Schlagwort-Archive: Prüderie

Die Rückkehr der Syphilis

„Sumatra ist eine Insel und Syphilis zerfrisst den Pinsel“. Immer, wenn ich während meines Studiums spätabends in dieser einen speziellen dunklen Spelunke in Kiel strandete, las ich diesen Spruch, den jemand in mühsamer Kleinarbeit in die Toilettentür geritzt hatte. Das war Anfang der 90er, als die Angst vor HIV grassierte und erstmals die großen Plakate der BZgA-Kampagne „Gib AIDS keine Chance“ darauf aufmerksam machten, dass man vom Sex nicht nur schwanger werden kann.

Einprägsam wie ein Mantra hat sich dieser Spruch in mein Gedächtnis eingegraben.

Und wenngleich sich mir bis heute nicht der Sinn erschließt, fällt er mir immer und sofort ein, wenn der Begriff Syphilis fällt. Oder Sumatra. Leider konnte ich mich davon auch nicht losmachen, als 2004 der verheerende Tsunami Sumatra verwüstete und die indonesische Insel damit erstmals real in mein Blickfeld rutschte. Völlig pietätlos und absolut unpassend war er sofort wieder da, „Sumatra ist eine Insel….“. Manche Sachen wird man einfach nicht los.

Die Krankheit, die aus dem Dunkeln kam

Pest, Cholera, Lepra – kennen wir aus dem Geschichtsunterricht oder aus großen Kinofilmen wie „In Zeiten der Cholera“. Aber wer weiß schon, dass im ausgehenden Mittelalter durch Syphilis mehr Menschen den Tod fanden als durch Lepra? Explosionsartig breitete sich die Infektionskrankheit ab 1495 als Mitbringsel der Entdecker der Neuen Welt von Europa bis Japan aus. Und jedes Land schob die Schuld dem jeweiligen Erzfeind zu. So litten die Deutschen an der Franzosen-Krankheit, die Holländer an den spanischen Pocken und die Japaner an der Kanton-Krankheit. Wie Syphilis wohl heute hieße – nordkoreanische Diktatoren-Pocken vielleicht? Aber ich will an dieser Stelle lieber nicht politisch werden.

Wie kam es zu dieser Ausbreitung? Die Renaissance läutete im späten 14. Jahrhundert das Ende des dunklen und antisexuellen Mittelalters ein. Endlich konnte wieder nach Herzenslust gevögelt werden. Verführen und Verführt werden hieß die Devise. Badehäuser waren die Swinger-Clubs des Mittelalters. Ganze Hochzeitsgesellschaften zogen hier ein, um beim gemeinsamen Bad zu feiern. Männer trugen lange Futterale über ihrem besten Stück und die Größe eines Penis’ konnte über den gesellschaftlichen Aufstieg entscheiden. Es war ein wildes Treiben, das auch vor der Kirche nicht Halt machte.

Und so verbreitete sich die Syphilis quer durch die kopulationsfreudige Bevölkerung und über alle Landesgrenzen hinaus. Heinrich der VIII, Iwan der Schreckliche, Heinrich Heine und Johann Wolfgang von Goethe sind nur ein paar der prominenten Opfer dieser Lustseuche, die immer tödlich endete. Eine neue Prüderie und schließlich die Entdeckung des Penicillins Anfang des 20. Jahrhunderts erst dämmten die Krankheit ein.

Auch HIV hat sich in einer Zeit der neuen sexuellen Freizügigkeit ausgebreitet. Nach den prüden 1950ern kam Ende der 1960er vergleichbar mit der Renaissance die große Wende, nicht nur in Deutschland. Die Wiederentdeckung der Lust fiel zusammen mit der Entwicklung der Antibabypille und ließ den Mythos der wilden 68er entstehen. Und wieder ahnte zunächst niemand etwas von der drohenden Gefahr einer sich ausbreitenden tödlichen Geschlechtskrankheit. Im Gegensatz zur Syphilis aber – damals kannte man weder Viren noch Bakterien – konnte man jetzt einen Erreger dingfest machen.

Safer Sex und eine neue Aufklärungskampagne gegen Syphilis

Genug Geschichte, auch wenn mir der Ausflug so gut gefällt. Ich möchte auf etwas Bestimmtes hinaus. Durch Forschung und Aufklärung wissen wir heute, wie wir uns vor HIV schützen können. Es gibt mittlerweile Medikamente, mit denen sich die Krankheit behandeln lässt. Die Angst vor einer Ansteckung ist dadurch kleiner geworden. Das führt leider auch dazu, dass sich die Menschen wieder weniger schützen und allen anderen Geschlechtskrankheiten ebenfalls Tor und Tür geöffnet werden. Die starke Fokussierung auf HIV ließ Syphilis zudem völlig in den Hintergrund treten. Kaum jemand nimmt die Gefahr ernst und so stecken sich heute wieder mehr Menschen mit dieser gefährlichen Krankheit an. Laut Robert-Koch-Institut gab es 2012 im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg der Neuinfektionen um 20%. Und der Trend scheint sich fortzusetzen. Betroffen sind übrigens zu vier Fünfteln Männer.

Was also tun? Wir müssen rechtzeitig die Notbremse ziehen und unbedingt wieder mehr auf unsere Sicherheit achten. Safer Sex ist und bleibt nun einmal der beste Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen. Aufklärung muss auch alle anderen sexuell übertragbaren Infektionen beinhalten und darf sich nicht nur auf HIV beschränken. Das hat auch die BzgA erkannt und eine neue Kampagne gestartet, diesmal gegen Syphilis.

Copyright by ORION, veröffentlicht auf https://www.orion.de/blog/die-rueckkehr-der-syphilis/

Werbeanzeigen

Elvis, Vorreiter der sexuellen Revolution

Elvis Presley, das Sexsymbol einer ganzen Generation – ich möchte fast sagen, das erste männliche Sexsymbol der modernen Welt überhaupt, würde heute 80 Jahre alt! Kaum zu fassen, würde er noch leben, gäbe es heute eine riesige Geburtstagsparty. Der Mann, der die prüden 50er Jahre aufmischte und so viele Frauen erregte und zum Schwärmen brachte, wie keiner vor und nur wenige nach ihm. Wenn ich mir diesen Mann in seinem schwarzen Leder-Outfit anschaue, bin auch ich fast ein bisschen verliebt in diesen Mann, der da über die Bühne rockt und mit verheißungsvollen Blicken um sich wirft. Was ist das nur, das bis heute diese Faszination ausübt? Auch in meiner Plattensammlung befindet sich eine alte Vinylscheibe, irgendwann kam ein Elvis-auf-Hawaii-Puzzle in meinen Besitz und einen Elvis-Imitator durfte ich auch schon einmal bewundern. Den allerdings nicht für seinen Sex-Appeal. Den hat nun einmal nur der eine, der einzigartige Elvis. Da bitte ich beim nächsten Mal doch wenigstens um etwas mehr Humor.

Wenn ein Mann in einer prüden Gesellschaft zum Sexsymbol wird

Heute kann man sich diesen Irrsinn von damals ja fast nicht mehr vorstellen. Zu viele Berühmtheiten, die sich den Olymp teilen und zu viel Sex und Nacktheit allgegenwärtig in den Medien. Da stehen die Stars in Lack und Leder oder fast unbekleidet auf der Bühne, überlassen kaum noch etwas der Fantasie und ringen uns nur noch ein müdes Lächeln ab. Die Provokation zieht nicht mehr. Anders in der prüden Nachkriegszeit, in Deutschland auch erotische Eiszeit genannt. Die Fassade der bürgerlichen Anständigkeit. Mit Sex war tatsächlich der Geschlechtsverkehr gemeint und der hatte gefälligst hinter verschlossenen Türen stattzufinden. Dass auch Frauen einen Orgasmus haben, gehörte wahrlich nicht zur Allgemeinbildung. Freuds Triebtheorie war vorherrschend: der Mann als Dampfkessel, der bei fehlendem Druckabbau explodiert. Vergewaltigung in der Ehe als gängige Sexualpraktik. Oralverkehr heimlich genossen, öffentlich verpönt.

Und dann kommt da dieser Mann, der Sinnlichkeit pur verströmt, der sich nicht an diese Prüderie hält, der statt steif dazustehen mit den Hüften wackelt und Bewegungen nachahmt, die den Sex versprechen, den die Frauen sich wünschen, lasziv, fordernd, hemmungslos. Der von Sex singt, versteckt und ganz offen. Let me be your Teddybear. Welcher Mann möchte das nicht sein, wenn es um die weibliche Lust mit dem eigenen Körper geht? Kein Wunder, dass sich damals Radiosender weigerten, diese Musik zu spielen. Es werden sexuelle Fantasien geweckt, Erotik rutscht auf einmal in das öffentliche Blickfeld. Was wäre alles möglich, wenn…? Aber wie er wohl tatsächlich im Bett war? Ob er diese Erwartungen erfüllen konnte? War er ein guter Liebhaber? Darüber weiß ich nichts. Ich kann nur mutmaßen. Elvis hat viele Frauen gehabt, verliebt hat er sich jedoch in eine sexuell unerfahrene 14-jährige, von der er sich verstanden fühlte. Wir alle wissen, was das heute für einen Medienrummel lostreten würde.

Unsere Fantasie ist die größte Triebfeder

Sexuelle Ausstrahlung hat nichts mit praktizierter Sexualität zu tun. Man kann nie wissen, was sich hinter der Fassade verbirgt und das macht Sexualität ja auch so spannend. Bei Elvis waren es nun einmal die Fantasien, die er geweckt hat und die ihn unsterblich machen. Dabei wird es wohl auch für alle Zeiten bleiben. Wäre er tatsächlich 80 Jahre alt geworden, wer weiß, was dann aus dem Image des Sexsymbols geworden wäre. So jedenfalls bleibt er unantastbar. Lieber Elvis, herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

 

Copyright by ORION, veröffentlicht auf https://www.orion.de/blog/elvis-presley-vorreiter-der-sexuellen-revolution/