Archiv der Kategorie: PADAM! Wenn Männer in die Wechseljahre kommen

PADAM! Wenn Männer in die Wechseljahre kommen

Haben Männer den Frauen vergleichbare Wechseljahre oder verstecken sich dahinter “nur“ eine ganz normale Midlife-Crisis und die üblichen altersbedingten Veränderungen? Da haben wir schon wieder so ein umstrittenes Thema, auf das es keine endgültige Antwort gibt. Schließlich und vor allem ist es eine Frage der Definition. Die Wechseljahre der Frau bedeuten eine Vielzahl von Veränderungen: Die hormonelle Umstellung, das Ende der monatlichen Blutung und allem voran der Verlust der Fruchtbarkeit. Für Frauen, die ihre Weiblichkeit ganz stark mit der Fähigkeit, Kinder zu gebären, verbinden, ist das ein harter Schlag. Sie fühlen sich nicht mehr als Frau, wenn sie diese Fähigkeit verlieren. Und hier verbirgt sich der große Unterschied zwischen Frauen und Männern. Für Männer ist es prinzipiell möglich, bis ins hohe Alter Kinder zu zeugen. Und auch sie bestimmen zu einem nicht unwesentlichen Teil ihre Männlichkeit von dieser Fähigkeit. Dies können wir daran erkennen, dass sich viele Männer auch ohne bestehenden Kinderwunsch dann doch lieber nicht sterilisieren lassen möchten. Sie fühlen sich ohne ihre Spermien im Ejakulat nicht männlich genug. Dagegen lässt sich schwerlich etwas einwenden.

Auch die Wechseljahre sind nicht mehr das, was sie einmal waren

Ich bin tendenziell misstrauisch und so frage ich mich, wer eigentlich auf die Idee gekommen ist, bei Männern von „Wechseljahren“ zu sprechen und was genau dies bedeuten soll. Schon bei Frauen ist hier von einer Vielzahl von Vorurteilen auszugehen. Viele Unannehmlichkeiten wie Stimmungsschwankungen oder Schlafstörungen wurden lange damit in Verbindung gebracht. Mittlerweile ist allerdings erwiesen, dass die einzigen körperlichen Auswirkungen Hitzewallungen und Schweißausbrüche sind. Dazu gab es eine Studie der Universität Dresden mit 1400 Frauen aller Altersgruppen. Die übrigen Probleme, die sich den Frauen stellen, haben vermutlich vielmehr mit dem Verlust der Fruchtbarkeit, dem alltäglichen Leben oder dem Eintritt in die postsexuelle Phase zu tun. Immerhin galten Frauen mit dem Beginn der Menopause bis vor nicht allzu langer Zeit als alt und damit auch gleichzeitig als asexuell. So etwas hält sich lange in den Köpfen der Menschen und kann schon für allerlei Unmut sorgen.

Und wieder die alte Frage: Kultur oder Natur?

Was genau geht nun vor sich, wenn ein Mann in die vermeintlichen Wechseljahre kommt? Bereits ab dem 30. bis 35. Lebensjahr, also schon viel früher als bei Frauen, fällt der Testosteronspiegel kontinuierlich ab. Es wird nun vermutet, dass diese geringere Hormonkonzentration mit bestimmten Veränderungen wie Energieverlust, Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen und reduziertem sexuellen Verlangen zusammenhängt. Aber das wird eben auch nur vermutet, denn eine eindeutige Verbindung konnte bisher nicht sicher nachgewiesen werden! Es könnten also auch ganz andere Faktoren hierfür verantwortlich sein: Stress im Job, Umstellungen im Familienleben oder ganz allgemein betrachtet altersbedingte Veränderungen. Warum auch sollte das nicht so sein? Immerhin wissen wir heute, dass gerade unser sexuelles Erleben von einer Vielzahl von Faktoren abhängig ist und Probleme hier nur selten eindeutig einer Ursache zuzuordnen sind, weder bei Männern noch bei Frauen. Schön wäre es natürlich, könnte man den Testosteronmangel für Libido- und Erektionsprobleme verantwortlich machen, eine Pille schlucken und damit alles wieder in beste Ordnung bringen. Das geht so aber nicht. Leider.

Sex Sells auch in der Pharmaindustrie

Könnte es vielleicht sein, dass sich die Pharmaindustrie hier einen neuen Markt erobern will? Das zumindest sagt Volkmar Sigusch, der Papst der Sexualwissenschaft. Und das scheint mir nicht weit hergeholt zu sein. Immerhin sprechen wir auch erst seit der Einführung von Viagra von der erektilen Dysfunktion. Die gab es vorher so nicht. Dafür erstaunlich viele Patienten danach. Wenn entsprechend den Frauen nun auch Männern routinemäßig Hormone verschrieben werden, verspricht das Umsätze in Milliardenhöhe. Und schon gibt es auch einen Namen für das Syndrom: PADAM, das Partielle Androgen-Defizit des Alternden Mannes. Und obwohl bis heute nicht nachgewiesen ist, welche Androgene oder Östrogene das PADAM verursachen sollen, wird schon von Selektiven Androgenrezeptor-Agonisten gesprochen, die nur an den Organen wirken, an denen sie wirken sollen, so Sigusch. In den USA steigen die Umsätze der Testosteron-Präparate jedenfalls jährlich um 30%. Hormone nehmen, ohne sicher zu wissen, wo und wie sie wirken? Wollen wir das wirklich? Die Verantwortung für unser Leben abgeben und uns mit ein paar Pillen angebliche Bequemlichkeit erkaufen? Wie wäre es denn damit, wenn wir uns die jeweiligen Lebensumstände genau anschauen und dann vielleicht ein wenig an der Stressschraube drehen?

Wir sind mehr als unsere Hormone: Packen wir es an!

Fassen wir also zusammen: Auch Männer unterliegen in ihrem Leben hormonellen Veränderungen, die Körper, Geist und Seele betreffen. Dies nun spöttisch als Midlife-Crisis abzutun, wäre unfair und verharmlosend. Wir sollten diese Veränderungen ernst nehmen, denn sie beeinflussen die Selbstwahrnehmung und wirken sich auch auf die Beziehung und das Liebesleben aus. Und wie auch bei Frauen werden diese Veränderungen individuell unterschiedlich wahrgenommen und bewertet. Ob wir diese Veränderungen mit den Wechseljahren der Frau gleichsetzen wollen, ist eine, wie ich finde, unsinnige Frage. Welchen Sinn hätte das? Dafür sind Frauen und Männer und auch die Hormonumstellungen dann doch zu unterschiedlich. Aber genau wie Frauen haben auch Männer die Möglichkeit, sich bei Problemen einen Ansprechpartner zu suchen. Es gibt Andrologen, die sich als Pendant zu Gynäkologen mit der Fortpflanzungsfunktion des Mannes und auch mit den Hormonen des alternden Mannes beschäftigen. Wenn es denn sein muss. Denn es gibt auch für Männer jede Menge Möglichkeiten, an sich und ihrem Leben zu arbeiten und zu lernen, mit den vor allem altersbedingten Veränderungen bewusst umzugehen. Achtsamkeitstraining, Yoga, Psychotherapie, Sexualberatung und all die anderen wunderbaren Angebote stehen auch Männern offen!

 

Copyright by ORION

Dieser Artikel wurde veröffentlicht auf: https://www.orion.de/blog/die-wechseljahre-des-mannes/

 

 

Advertisements